BAND

Dennis - Gesang


Mehr Info´s

Dennis - E-Gitarre


Mehr Info´s

Jens - E-Gitarre


Mehr Info´s

Thomas - Bass


Mehr Info´s

Jos - Schlagzeug


Mehr Info´s

BANDINFO
  • Die Band Cheap Carpet ist eine 2011 gegründete Rockband aus Kleve am Niederrhein. Die fünf Jungs sind bekannt für ihren harten Gitarrensound, kreativen Riff´s aber auch für teilweise sehr melancholisch-melodische Texte.
    Seit ca. zwei Jahren sind sie nun vermehrt auf den Bühnen in Kleve und Umgebung zu finden und haben schon so manches Festival als Headliner bestritten. Bei ihren Auftritten spielen sie eine ausgewogene Mischung aus Coversongs aus dem Genren alternative-Rock, alternative-Metal, Crossover und aus ihren eigenen Liedern.
    Auch überregional wurden sie schon bekannt, als sie ihren Song „Getting through“ bei WDR 2 vorstellen konnten.
    Die Band mit ihrer klassischen Besetzung aus Gesang, zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug ist auf jeder Rockveranstaltung ein Garant für eine explosive Stimmung und wirklich guter handgemachter Musik.
BANDGESCHICHTE
  • Es war einmal im Jahre des Herren zweitausendundelf, als sich der Göttervater der Trommel, ein heroischer Bassmann und ein Jüngling an der Gitarre, in einem Kellerverlies der verschneiten Burg zu Kalkar einfanden. Zusammengeführt durch das Schicksal und die Vorliebe für brachiale Klänge, versuchten sich diese drei Recken im musizieren. Doch schnell merkten sie, dass ihnen so einiges fehlte um richtig, gute Töne heraufzubeschwören. Das erste, was sie benötigten, war eine angemessene Schmiede für ihre Musik, zweitens ein weiterer Mitstreiter an der Laute, drittens einen Poeten am Mikrofon und als viertes eine große Portion Talent. Die Sache mit dem Talent wurde von unseren wackeren Helden jedoch schnell wieder gestrichen, denn man einigte sich darauf, einfach lauter zu spielen. Denn schon in der heiligen Schrift, oder einem anderen wichtigen Manuskript stand geschrieben: „Wenn ihr schon nicht gut seid, dann seid wenigstens laut!“
    So verbrachten unsere Helden den späten Winter in diesem Kellerverlies und spielten sich die Seele aus dem Leib, zwar nicht gut aber laut!
    Die Tage vergingen, doch die Probleme unserer Streiter bestanden weiterhin. „Wo bekommen wir nur einen Proberaum her?“ fragten sie sich. Da erschien auf einmal ein weiser Mann und sagte: „Fürchtet euch nicht, ich bringe die Lösung! Gleich neben der altehrwürdigen Stätte des Kickers ist ein Raum wie für euch geschaffen! Er soll von nun an euer Zentrum des Lärms sein!“ Und so geschah es, dass unsere mutigen Helden dem Kellerverlies entfliehen konnten und gleich neben dem heiligen Tempel des Kickers einziehen durften. Sie schleppten all ihre Habe herüber und griffen mächtig in die Saiten, doch der Klang wurde nicht besser. Da sprach der Göttervater der Trommel: „Ein kluger Mann sagte einmal, hängt euch Teppich an die Wand und der Klang wird euch begeistern!“ Gesagt, getan! Der heroische und nebenbei bemerkt, unglaublich sympathische und gutaussehende Bassmann und sein getreuer Mitstreiter der Göttervater der Trommel bestiegen ihre Rösser und machten sich auf, einen Teppich zu kaufen der ihrer würdig war. Sie betraten also die Räumlichkeiten des Basars und verlangten nach dem besten, naja sagen wir günstigsten, Teppich den es für Geld zu kaufen gab. Mit der von ihnen getroffenen Auswahl über alle Maßen zufrieden, verluden sie die schätzungsweise eintausend Kilometer vom „besten günstigen Teppich“ den sie für Geld erstehen konnten. Sie trugen ihn in ihre neue Krippe des Klangs und verkleideten alle Wände, den Boden und sogar Teile der Decke mit ihm und stellten fest, dass dieser Teppich den Raum erst so richtig gemütlich machte. Dieser Teppich sorgte nicht nur für Wohlbehagen, sondern schenkte ihnen auch noch Stunden der Glückseligkeit, in denen man die diversen Eigenschaften dieses wunderbaren Teppichs diskutieren konnte.
    Doch was unsere Helden noch nicht wussten, war das nun erst einmal dunkle Zeiten vor ihnen lagen. Der Jüngling schien nicht mit dem Herzen bei der Sache zu sein, denn er ließ sie ihre Kämpfe oft alleine ausfechten und so musste er unsere Helden verlassen. Der heroische Bassmann und der Göttervater der Trommel saßen nun alleine und der Verzweiflung nahe, in ihrem neuen Zentrum des Schalls und wussten nicht weiter. Zwar hatte man endlich eine Stätte zum musizieren gefunden, doch fehlten nun beide Gitarren und von einem Poeten an der Flüstertüte war auch weit und breit keine Spur. Doch da erschien ihnen wieder der weise Mann und sagte: „Verzagt nicht meine Freunde, ich bin eure Lösung! Ich bin nicht nur weise und sehe gut aus, sondern bin auch noch ein Gitarrero edelstem Geblüt! Ich werde euch auf eurer hochheiligen Mission zur Seite stehen!“
    Der Bassmann und der Göttervater der Trommel freuten sich, sollte es wirklich so einfach sein?! Ist das Schicksal mit uns und zollt uns endlich den verdienten Tribut? Genau so sollte es sein, denn kurz darauf erschien eine holde Maid von liebreizender Anmut an ihrem Tor und sprach zu ihnen: „Die Zeiten der Sprachlosigkeit sind vorbei, ich schenke euch meine Stimme, auf das sie hinaus in die Welt getragen wird!“ Die drei Streiter des Guten jubelten und jauchzten, sie waren endlich komplett, naja fast, aber zumindest waren alle wichtigen Ämter bekleidet, um die lang ersehnte Mission zu beginnen. Und so geschah es, dass sie auszogen um Musik zu machen. Zuerst laut und nicht gut, doch mit jedem Mal ein wenig besser. Da fragten sich unsere Streiter des Lichts: „Welchen Namen schreiben wir den nun auf unsere Flagge? Worunter sollen uns die Leute im Land erkennen?“ Es wurde überlegt und überlegt, Namen wurden genannt, die jedoch nichts anderes waren als Schall und Rauch. Doch dann bekam der Göttervater der Trommel eine Eingebung und er sprach: „In all den vergangenen Tagen und Wochen sprachen wir immerzu über unseren „besten-günstigen-schallisolierenden-wasserabweisenden-adamantiumverstärkten-goldfädendurchwirkten-edelsten-vongötternberührten-lebensrettenden-aphrodisierenden-schönsten-denraumerstrichtiggemütlichmachenden-Teppich“. Unter diesem Namen sollen uns die braven Leute im Land von nun an kennen. Da der Name allerdings ein wenig zu lang ist und wir ja in der Sprache der Zeit sprechen wollen, kurz und einfach „the best cheap carpet“. Der heroische Bassmann, der weise Gitarrero und die holde Maid von liebreizender Anmut staunten nicht schlecht. Nie wäre ihnen so ein einfacher und gleichzeitig genialer Einfall gekommen. So beschlossen sie diesen Namen anzunehmen und den Göttervater zu salben, auf das er weitere Einfälle bekomme und diese direkt in neue Lieder einfließen lasse.
    Wieder vergingen die Tage und unsere Helden beschritten den Weg des Lichts. Sie wurden immer besser und konnten nach und nach ihre Lautstärke immer weiter herunterdrehen, so das sich mehr und mehr brave Bürger zu ihnen wagten, um Anteil an der berauschenden Musik zu nehmen.
    Doch oh weh, es lagen noch weitere Hürden und schicksalhafte Stunden vor ihnen. Denn nachdem sie, um ihren Schall auf Scheibe zu bannen, bei „Elmis Dungeon Records“ waren, fiel unseren Recken auf, dass der Klang ihrer liebreizenden Maid, doch nicht so liebreizend ist, wie sie zuerst angenommen hatten und schweren Herzens baten sie die Maid aus ihrer Mitte zu treten, um Platz für einen neuen Barden zu machen.
    Nach langen Tagen des Suchens, kam nun der heroische Bassmann mit einem wahren Hünen zum musizieren. „Seht her meine Freunde, dies ist nicht nur ein starker und großer Krieger. Nein, in diesem Eiferer steckt auch noch ein hervorragender und - wie man unschwer erkennen kann – ein großer Reimeschmied“.
    Die vorherrschende Freude war groß, doch nicht von allzu langer Dauer. Denn an einem schönen sommerlichen Tag nachdem unsere fünf Helden ihre Order des Klangs neben dem Tempel des Kickers absolviert hatten und genüsslich ihre Pfeife schmauchten, verkündete der weise Mann, dass er seine Laute an den Nagel hängen muss. Der Göttervater der Trommel, der heroische Bassist und der große Reimeschmied waren vom Grauen gepackt, sie konnten es nicht fassen, verstanden die Beweggründe ihres Gitarreros jedoch sehr gut und machte sich ohne Groll wieder an ihre Mission.
    Da kam dem heroischen Bassmann eine Idee und er fragte bei befreundeten Kämpen, ob diese nicht noch Verfechter des sechssaitigen Instrumentes kannten. Wiedermal war unseren „carpets“ das Glück hold und direkt bei der nächste Queste erschien ein tollkühner Instrumentalist. Er warf sich die Gitarre um den Hals und schlug mannhaft in die sieben Saiten. Sieben?! Der Göttervater der Trommel, der heroische Bassist und der große Reimeschmied waren erstaunt...und erfreut, so einen Tonkünstler konnten sie gut bei ihrer Aufgabe gebrauchen.
    Und kurz darauf stieß ein weiterer Lautespieler zu ihnen. Er fuhr mit seinem zweirädrigen Gefährt hervor, schwang seine Mähne und griff' in die Saiten. Ein echter Rocker mit Bike, langen Haaren und Vollbart. Dieser Rocker macht uns endlich und wirklich komplett und unsere Reise in Richtung Glanz und Glorie kann beginnen!
    Sie spielten und spielten, wurden immer besser und besser. Doch störte sie noch etwas an ihrem Schlachtruf, er war einfach zu lang „the best cheap carpet“ klang wirklich gut, aber er war zu lang, daraufhin beschlossen unsere fünf Fechter des Sonnenlichtes, sich in Zukunft nur noch „cheap carpet“ zu nennen.
    Nun ging sie wirklich los, die heldenhafte Queste unserer ehrenwerten Recken und es wurden eigene Lieder geschrieben, weitere Sagen von alten Dichtern übernommen und Auftritte beim Volke geplant und überall wohin sie kamen, wurden sie mit Jubel, Zuneigung und wie es sich gehört, mit Bier und willigen Weibsbildern willkommen geheißen…

© 2018 BY CHEAP CARPET
IMPRESSUM